EU fördert die Entwicklung von Ernterobotern

Dieser Erntehelfer erntet gerade eine Paprika

An der effizienten und gleichzeitig schonenden Ernte von Früchten und Gemüse arbeitet eine europäische Initiative und hat dazu verschiedene Prototypen an Ernte-Maschinen entwickelt. Weiterlesen

Flauschiger Rover zählt freilebende Königspinguine

robonews - pinguinrobo

Quelle: Nature Methods

Es ist gelungen, die Untersuchung frei lebender Pinguine in ihrem Rudel mit einem pinguinähnlichen Roboter sehr viel effektiver und stressfreier für die Tiere zu gestalten.

Sind frei lebende Wildtiere sich durch individuellen Zeichnungen auf Flossen, Haut, Gefieder oder Fell gut voneinander unterscheidbar, lässt sich das Verhalten Einzelner innerhalb einer Gruppe gut beobachten. Für das menschliche Auge scheint ein Pinguin in seinem schwarz-weißen Federkleid dem anderen zu gleichen. Einblicke in ihr Privatleben sind nur dann möglich, wenn sie für wissenschaftliche Studien vom Menschen mit bunten Bändern mit aufgedruckten Kennzahlen markiert werden. Um das beobachtete Verhalten den einzelnen Tieren zuordnen zu können, werden die Königspinguine regelmäßig eingefangen und die Marken abgelesen. Das Auftauchen des Menschen in der Kolonie versetzt die Tiere aber in Angst und Aufruhr, ein ungestörtes Verhalten kann dann nicht beobachtet werden.

Pinguin-Rover ermittelt Daten

Yvon Le Maho und seine Gruppe am Institut Pluridisciplinaire Hubert Curien in Strasbourg, Frankreich, binden den Königspinguinen Passive Integrierte Transponder (PIT) an, die ein RFID-Lesegerät (Radio-Frequency Identification) auswerten kann. Ein ferngesteuerter, kleiner Rover stellt den kurzen Arbeitsabstand von ca. 60 cm her. Er ist ausgestattet mit mehreren RFID-Handgeräten, einer Kamera und einem GPS-Empfänger. Dabei konnten die Wissenschaftler beobachten, dass ledigleich 28 % der Tiere die Anwesenheit des Rovers als Bedrohung empfanden und das Gefährt teils attackierten, 47 % ignorierten den Rover und 28 % der Tiere interessierten sich neugierig für ihn.

Das Fahrzeug wurde daraufhin mit dem Modell eines Pinguinkükens getarnt und konnte so in die Kolonie hinein manövriert werden, ohne dass sich Unruhe ausbreitete. Das künstliche Küken wurde von seinen lebendigen Artgenossen und den Altvögeln gleichermaßen akzeptiert und sogar in die Kolonie integriert.

Die Gruppe um Le Maho denkt über Robotersysteme nach, die sich autonom unter die Tiere mischen und dabei kontinuierlich Daten sammeln. Mit Hilfe von Solarstrom und Satellitenkommunikation könnte sich die Anwesenheit der Wissenschaftler vor Ort auf ein Minimum reduzieren.

Roboter mit künstlicher Intelligenz servieren Eisbecher!

Quelle: spectrum.ieee.org/automaton/robotics/artificial-intelligence/robots-respond-to-natural-language-instructions

Roboter arbeiten in der modernen Produktionswelt unermüdlich und präzise an den immer gleichen Aufgaben. Die Handhabungswerkzeuge sind für die jeweilige Arbeitsaufgabe zumeist speziell angepasst und die Steuerungsprogramme sorgen für effiziente Bewegungsabläufe. Eine neue Art von Robotern sind mit künstlicher Intelligenz ausgestattet, sie können Befehle interpretieren und umsetzen.
Weiterlesen