Zum Nachbauen: Lego NXT Roboter über Skype fernsteuern

lego-next-roboter-skype

Ich sitze vor meinem Rechner und langweile mich fast zu Tode. Keine interessanten News, nichts Neues, sinnfrei surfe ich über Webseiten, deren Namen ich wenige Millisekunden später bereits vergessen habe. Auf einmal poppt eine Nachricht auf. Ich soll mein Skype aktivieren. Wenige Minuten später steuere ich einen Roboter durch ein fremdes Zimmer, irgendwo in den USA.

Auf die Idee kam der 14jährige Leon Overweel. Er konstruierte einen Lego NXT Roboter, den man mit Skype steuern kann. In der Zeit vom 01.01. bis 18.01.2012 konnte man sich über Skype mit dem Profil von Leon verbinden. Anschließend erhielt man eine einfache Navigationsoberfläche mit drei Pfeilen und einer Start und einer Stopp Taste. Über diese einfache Tastatur steuerte man den Lego NXT Roboter, der sich im Zimmer von Leon befand.

Wie funktionierte die Steuerung des Roboters über Skype?

Das Ganze funktionierte folgendermaßen. Zuerst surfte man die Webseite von Leon Overweel an, auf der sich die Navigation des Roboters befand. Diese Webseite wurde mit einfachen HTML-Kenntnissen erstellt. Der Webcode hierzu ist gerade einmal 29 Zeilen lang. Über den Startbutton wurde eine Application gestartet. Diese stellt eine Verbindung zum eigenen Skype-Konto her. Anschließend wurde der Rechner von Leon über Skype angerufen. Sobald die Verbindung hergestellt war, musste man nur noch den „Full Screen“ aktivieren und konnte mit der Navigation des Roboters beginnen.

Auf der Gegenseite, bei Leon, stand ein Sensor, der auf verschiedene Farben programmiert war. Sobald man einen der Navigationspfeile aktivierte, änderte sich die Bildschirmfarbe. Der Sensor nahm diese Veränderung auf und sagte den Roboter, in welche Richtung er sich bewegen sollte. Die Webkamera des Rechners war auf den Lego NXT Roboter gerichtet. Diese lieferte anschließend das Bild an den Skype-Empfänger, damit der wusste, wo sich der Roboter gerade befand.

Den Roboter einfach nachbauen? – Die Pläne dafür sind öffentlich

Sämtliche Konstruktionspläne veröffentlichte Leon auf seiner Webseite. Dort kann man neben dem Code für die Webseite auch den Programmcode für den Roboter abrufen. Dem Nachbau und neuen Robotern, die man über Skype steuern kann, steht somit nichts im Wege.

Quelle: worldofmindstorms.com via www.engadget.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.