Quatrocopter zur Inspektion hoher Gebäude

Steigroboter aus dem KAIST Urban Robotic Lab, Südkorea

Wozu sollen Roboter senkrechte Wände hinaufklettern? Ganz einfach, damit es keine Menschen tun müssen. Inspektionen von Fassaden oder tragender Baustrukturen werden gerade bei älteren Gebäuden immer wichtiger. Der neu entwickelte Roboter ist flugfähig und gegen Abstürze immun.

Speziell für die Fassadeninspektion sind bereits einige Roboter entwickelt worden, die sich selbstständig an die senkrechte Wand begeben und dort mit Kameras und Sensoren nach dem Rechten sehen. Die Kletterstrategien der herkömmlichen Roboter sind meist auf die Anwendung an einzelnen Gebäuden mit ihren jeweiligen Oberflächen spezialisiert. Verwendet werden meistens Vakuum-Sauger, Magnete oder seit Neustem Adhäsionsfüße, die denen des Geckos nachempfunden sind. Doch ganz gleich, welche Haftfüße die Roboter besitzen, versagen sie, werden die kleinen Kerlchen sehr schnell an die Existenz der Schwerkraft erinnert. Dabei reicht bereits ein einfacher Fehlerfall, wie Wechsel der Oberfläche oder Ausfall der Haftmechanismen, um einen Totalverlust des Roboters samt Instrumenten zu erleiden.

Wandkletterer2

Quatrocopter auf Rädern

Prof. Hyun Myung vom Urban Robotics Lab des KAIST in Südkorea verfolgt mit seiner Gruppe einen völlig neuen Ansatz: der Roboter ist flugfähig und damit gegen Abstürze immun. Der Wandkletterer des KAIST ist ein Quatrocopter auf Rädern.

Im Normalbetrieb fährt er die Wand entlang und inspiziert sie z.B. auf Risse. Ernsthafte Störungen quittiert er mit dem Schwebflug und landet sicher auf dem Boden. Die Flugfähigkeit des Roboters bietet zudem den Vorteil, dass die Klettermaschine nicht immer vom Erdgeschoss in den Inspektionsbereich, z.B. in der Gebäudemitte, steigen muss, sondern direkt das Arbeitsgebiet anfliegen und inspizieren kann.

Quellen:

www.oobject.com/category/15-wall-climbing-robots/
spectrum.ieee.org/…/quadrotor-with-wheels-can-drive-straight-up-walls

Ein Gedanke zu „Quatrocopter zur Inspektion hoher Gebäude

  1. Felix

    Faszinierend was mit diesen Teilen schon alles möglich ist. Ich glaube auch das sich in den nächsten Jahren da sehr viel tun wird. Vor kurzem habe ich gehört, dass Tests auf Golfplätzen laufen. Die sollen dann automatisiert einen Notfallkoffer und/oder Defibrillator auf Knopfdruck an die richtige Position fliegen. Also auch medizinisch machen die Quatrocopter Sinn. Vor allem auf einem Golfplatz, der recht groß ist und dort in der Regel nicht gerade die jüngsten Menschen rumlaufen … 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.