Crowdsourcing in der Robotik

Bild 1

Kräftige und extrem bewegliche Arme mit Greifern, 3D-Scan der Umgebung und viele andere Hardware-Merkmale helfen nicht über einen entscheidenden Mangel von Robotern hinweg: sie verstehen uns nicht! Forscher haben versucht, anhand einer Schildkrötenform den Roboter die Vielfältigkeit lernen zu lassen.

(1)

Legen wir einem Roboter einen Haufen Bausteine hin und sagen zu ihm “Bau mir eine Schildkröte!“, wird die Spracherkennung die Syntax sicher korrekt analysieren, den Sinn jedoch kaum verstehen. Was er mit all seinen Achsen konkret tun soll, kann der Roboter nicht aus diesem Satz heraushören. Wie sollen wir Menschen einem Roboter unser Verständnis von einer Schildkröte und die Art und Weise sie aus Bausteinen zusammenzubauen nahe bringen? Bestenfalls ein paar wenige Exemplare könnten man im Programm hinterlegen und die spult er dann ab. Weiterlesen

Geschäftslokal mit Telepräsenz

Quelle: https://www.suitabletech.com

Hersteller Suitable Technologies hat im kalifornischen Pal Alto den “beam store” eröffnet. Dort trifft man ganz natürlich auf Mitarbeiter die auf der ganzen Welt verteilt sind und kann sich ein Bild davon machen, wie z.B. Verkaufsgespräche aussehen können, wenn mehrere Kundenberater gleichzeitig über weite Distanzen verteilt, daran teilnehmen.
Weiterlesen

Überlandleitungen betanken Drohnen während ihrer Botenflüge

Robonews - drohnen

Drohnen können unterwegs auf Überlandleitungen während einer Pause aus der Energie der elektromagnetischen Felder die Akkus laden. Diese Idee verfolgen Joseph Moore, Rick Cory und Russ Tedrake vom MIT in Boston, USA, versuchen dabei, den kleinen Flieger aber relativ dicht an die Leitungen heranzusteuern, oder gar direkt auf ihr sitzen zu lassen.

Selbstständig navigierende Drohnen zum Verteilen von Waren einzusetzen ist eine nicht ganz neue Idee. (1)

In Form kleiner Quadrokopter oder Flächenflieger haben sie aber nach wie vor eine geringe Reichweite, bzw. Flugdauer. Spätestens nach 20 Minuten geht den fliegenden Boten der Saft aus.

Energiezufuhr für Drohnen

Ausprobiert wurde bislang schon die drahtlose Energiezufuhr während des Fluges, sowie die Bestrahlung der an einer Drohne befindlichen Solarzelle mit einem am Boden stationierten Laser. Diese Ansätze technisch und wirtschaftlich noch in den Kinderschuhen. (2) (3)

Joseph Moore, Rick Cory und Russ Tedrake vom MIT in Boston, USA, bieten den Drohnen unterwegs die Möglichkeit zum Nachladen an. Warum nicht in der Nähe einer Überlandleitung eine Pause einlegen und aus der Energie der elektromagnetischen Felder die Akkus laden? Dazu muss der kleine Flieger aber relativ dicht an die Leitungen heran, oder gar direkt auf ihr sitzen. Ein Landemanöver, das für schwebende Quatrokopter anspruchsvoll wäre, für Flächenflieger aber nahezu unmöglich. Der vollständige Strömungsabriss – stall genannt und der Alptraum eines jeden Piloten – ist für Moore und seine Kollegen der Weg zur Lösung des Problems. Zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle gezielt herbeigeführt, ermöglicht er selbst Flächenfliegern eine Punktlandung. Beispiele für diese Landetechnik geben Drachenflieger und Vögel; sie benötigen bei der Landung keine Rollschuhe sondern kommen stehend auf dem Boden auf.
Die Forscher des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory begannen nun gezielt die stall-Landung auf gespannten Leinen zu üben. Sie halten es für möglich, zukünftig Boten-Drohnen neben ihre gefiederten Vorbilder auf die Hochspannungsleitungen zu setzen.
(4) (5)

Quellen und Verweise:

(1) http://www.robonews.de…/dronen-schwingen-ihre-ladung-ins-ziel/
(2)
http://spectrum.ieee.org…/quadrotors-turned-into-flying-wireless-battery-chargers
(3)
http://spectrum.ieee.org/…uav-flies-on-laser-light
(4)
http://spectrum.ieee.org/…perching-robot-glider-nails-simulated-powerline-landings
(5)
http://groups.csail.mit.edu/robotics-center/…/Moore14a.pdf

Roboterschwarm im MoMath

zwei mädchen interagieren mit roboter unter glasboden

Besucher des New Yorker Museums für Mathematik können seit Dezember 2014 einen ganzen Schwarm an selbstständig agierenden Robotern nicht nur ansehen, sondern auch direkt mit ihnen in Interaktion treten.
Das MoMath bezeichnet sich selbst als „das coolste, was jemals mit Mathe angestellt wurde“ und führt den Besucher auf einen gläsernen Fußboden, der ihm die Sicht auf das Gewimmel von bunt leuchtenden, kleinen Kerlchen freigibt.
Weiterlesen

Pupetcopter: Fliegende Marionette Maurice

robonews - maurice

Quelle: (1)
In einem gemeinsamen Projekt haben die ETH Zürich und die Züricher Dependance von Disney Research Labs die Marionette Maurice erschaffen. Im Rahmen eines Focus-Projects konnten Studenten der ETH ihre theoretischen Kenntnisse in die Praxis überführen und mit Maurice ein funktionsfähiges Produkt herstellen: eine Marionette, deren Fäden von fliegenden Drohnen angesteuert werden. Doch was ist der Sinn?
Disney entwickelt die Attraktionen in seinen Themen- und Freizeitparks permanent weiter und so wurde die Idee geboren, überlebensgroße Marionetten durch das Publikum laufen zu lassen. Jack, der Held aus „Nightmare before Christmas“, könnte sich z.B. als meterhoher Tänzer zur live eingespielten Musik vor, über und im Publikum bewegen.

Mit Maurice wurde in Zürich ein Marionetten-Prototyp entwickelt, der von einem Hexacopter getragen und gesteuert wird. Die Fäden der Puppe sind mit der Hebelmechanik verbunden, die sich auf einer unterhalb des Copters angebrachten Plattform befindet. Servomotoren lassen Maurice winken, laufen und fliegen und er kann dabei auch noch in verschiedenen Farben leuchten. Sämtliche Bauteile von Maurice entstammen dem 3D-Drucker. Disney hat Maurice inzwischen zum Patent angemeldet und und kann sich durchaus das Handling von Monsterpuppen vorstellen.

Neben dem reinen Wirkens des Show-Effekts machen sich Maurice’s Schöpfer auch Gedanken über die Sicherheit der zukünftigen Werbeträger. So sollen in der hochskalierten Variante möglichst leichte Konstruktionen aus weichen Materialien verwendet werden, die trotzdem steif genug sind, der Figur Konturen zu verleihen. Und auch die Copter sollen bei eventuellen Abstürzen das Publikum nicht gefährden und daher klein und leicht ausfallen. Es bleibt also spannend, welche Riesenfiguren im Disney-Themenpark das Publikum zukünftig begrüßen wird.

Quellen und Verweise:

http://spectrum.ieee.org/automaton/robotics/aerial-robots/disney-research-patents-eth-zurichs-puppetcopter