Hexapod – Sechsbeinroboter in Eigenkonstruktion aus Österreich

Hexapod Sechsbeinroboter im Eigenbau aus Österreich Aller Anfang ist schwer. Dies bekam auch Dominik alias „Sieds89“ aus Österreich zu spüren. Vor wenigen Wochen stellt er in YouTube seinen ersten Sechsbeinroboter vor, den er mit Hilfe eines Phoenix 3DOF Hexapod Gerippes zusammen bastelte. Ich wollte wissen, mit welchen Problemen man als Starter zu kämpfen hat und wie die Pläne für die weitere Zukunft aussehen. Dominik ist jetzt 22 Jahre alt, wohnt in Österreich und begann mit seinem Projekt eines eigenen Hexapod vor rund eineinhalb Jahren.

[adcode]

Robonews: Hallo Dominik. Danke für deine Zeit. Könntest du bitte meinen Lesern und mir berichten, wie du damit begonnen hast an deinem ersten Hexapod zu arbeiten.

Dominik:  Zu Beginn habe ich lange mal überlegt wie ich das ganz am besten starten soll. So hab ich mir zuerst ein AVRStarterKit gekauft und mit Hilfe eines Mikrocontroller in die Programmierung eines ATmega8 eingearbeitet.

Nach längerem Suchen empfand ich das Modell Phoenix 3DOF Hexapod als gut aussehend und technisch passend. Da ich die Programmierung und die Elektronik selbst übernehmen wollte, habe ich mir nur das Gerippe gekauft.

Zu Beginn wollte ich in Assembler arbeiten da ich möglichst Hardwarenah arbeiten wollte, bin aber jetzt auf AVR-GCC C-Cross-Compiler umgestiegen um eine gewisse Einfachheit zu bekommen.

Die Version im Video arbeitet mit einem ATmega8.  Da ich 18 Ports nur für die Ansteuerung der Motoren benötige, bleiben mir lediglich 5 weitere Ports für andere Sachen. Deshalb bin ich im Moment dabei den Hexapod auf einen ATmega162  umzustellen.

Robonews: Wie viel Zeit hast du bisher in das Projekt investiert?

Dominik: Die Zeitinvestition ist leider schwer abzuschätzen da ich zwar fast wöchentlich dafür arbeite, aber ich auch andere kleinere Projekte daneben mache. Im Herbst 2011 beginne ich auch mit einer FH für Angewandte Elektronik in einer Abendschule.

Robonews: Auf welche Probleme stößt du während deiner Arbeiten?

Dominik:  Das gesamte Projekt ist für mich ein Lernprozess, und so treten ständig irgendwelche Hindernisse auf. Mein Hauptproblem ist, dass ich niemanden habe mit dem ich direkt über meine Problematiken diskutieren kann. Derzeit erfrage ich mir das Meiste über Forums.

Robonews: Was planst du für die Zukunft?

Dominik: Für die Zukunft ist geplant:
1.) saubere Bewegungsabläufe
2.) mehr Bewegungsabläufe (momentan: Stehen; rechts Drehen; links Drehen, vorwärts Gehen)
3.) Funk Bedienung
4.) Interaktive Funktionen

Robonews: Vielen Dank für deine Antworten und weiterhin viel Erfolg bei deinen weiteren Arbeiten.

[adcode]

Veröffentlicht von

Ronny Siegel

Mein Name ist Ronny Siegel und ich erinnere mich noch dunkel daran, dass ich irgendwann in meiner Kindheit damit begann, mich für Roboter zu interessieren. Ich interessiere mich dabei mehr für die Möglichkeiten, wie man Roboter zukünftig verwenden kann, wie diese unser Leben beeinflussen werden und wie weit sie bereits in unser Leben eingedrungen sind. Wer mehr über mich erfahren möchte, kann mir einfach bei folgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.