Weltneuheit: Roboter klettert mit Hilfe von Vakuumfeldern nach Bernoulli

Heute gibt es mal wieder etwas Physik. Wer kennt oder wer weiß wer Bernoulli oder was die Bernoulli Gleichung ist? Wer in Physik gut aufgepasst hat, müsste jetzt eigentlich wissen was gemeint ist. Bernoulli ein Wissenschaftler der im 18. Jahrhundert lebte, entdecke ein physikalisches Gesetz, mit dem heute zum Beispiel auch unsere Flugzeuge fliegen können. Bernoulli fand heraus, wenn sich eine Flüssigkeit durch ein Rohr bewegt, sich diese Flüssigkeit sobald das Rohr schmaler wird, schneller bewegen muss. Diese Erhöhung der Geschwindigkeit ist jedoch auch mit einem Abfall des Drucks verbunden. Wissenschaftler aus Neuseeland nutzten diese Erkenntnisse um einen Roboter zu konstruieren, der an Wänden sein eigenes Gewicht hinauftragen kann.

[adcode]

Wie funktioniert das Bernoulli Gesetz?

Das entdeckte Gesetz von Bernoulli ist schon fast 300 Jahre alt. Trotzdem entdecken Wissenschaftler immer noch neue Einsatzmöglichkeiten. Erst vor ein paar Jahren wurde mit diesem Prinzip neue Vakuum Greifer für die Herstellung von Wafern und Solarzellen entwickelt. Dabei ist es nur wichtig zu wissen, in der Physik zählen Stoffe wie Luft auch zu Flüssigkeiten. Diese Greifer funktionieren alle nach demselben Prinzip. Man bläst an einer Seite Luft in den Greifer hinein, beschleunigt die Luft in dem man den Kanal durch den die Luft fließt verkleinert und lässt die Luft auf der anderen Seite wieder entweichen. An der Stelle an dem sich die Luft durch den engen Kanal zwängen muss, entsteht ein Unterdruck, wie man ihn auch von Saugnäpfen kennt. Solange Luft durch den Greifer geblasen wird, kann man mit diesem Unterdruck Gegenstände ergreifen.

[adcode]

Mit Überschall kann man auch Gegenstände transportieren

Die Forscher aus Neuseeland wollten jetzt wissen, wie hoch die Geschwindigkeit sein muss, um einen Unterdruck zu erzeugen, der es ermöglicht, komplette Maschinen sich selbständig heben zu lassen. Die Forscher fanden heraus, sobald die Geschwindigkeit den dreifachen Überschall erreicht, kann man damit kleine Roboter konstruieren, die nicht nur ihr eigenes Gewicht transportieren sondern zusätzlich auch noch weitere Gewichte mit sich schleppen können. Dies ist eine Weltneuheit, denn bisher war es nicht möglich, dass der Greifer sein eigenes Gewicht mit Hilfe des entstandenen Unterdrucks transportieren kann.

Die Wissenschaftler wollen den Greifer in ein paar Monaten zur Produktionsreife bringen. Dann kann man mit dem Greifer weitere Funktionen entwickeln. Einen ersten Roboter, der die Funktion der neuen Greifer zeigt, wurde jedoch schon von den Forschern konstruiert. Dieser Roboter kann sich an jeder beliebigen aufrecht stehenden Fläche fortbewegen. Dabei spielt es keine Rolle mehr ob es sich bei der Wand um eine Glas-, Holz- oder Steinwand handelt.

[adcode]

Quellen:  www.engadget.com via spectrum.ieee.org, wikipedia.org,   http://de.wikipedia.org

Veröffentlicht von

Ronny Siegel

Mein Name ist Ronny Siegel und ich erinnere mich noch dunkel daran, dass ich irgendwann in meiner Kindheit damit begann, mich für Roboter zu interessieren. Ich interessiere mich dabei mehr für die Möglichkeiten, wie man Roboter zukünftig verwenden kann, wie diese unser Leben beeinflussen werden und wie weit sie bereits in unser Leben eingedrungen sind. Wer mehr über mich erfahren möchte, kann mir einfach bei folgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.