Logik-Spiel: These Robotic Hearts of Mine

Die Geschichte beginnt harmlos und zeichnet ein zunehmend düsteres Bild von Industrialisierung und Perfektionismus. In dem Indie-Game “These robotic hearts of mine” begegnen ein Junge und ein Mädchen einem Roboter, der reparaturbedürftig ist. Dies wird ihre Beziehung für immer verändern. Level für Level entwickelt sich die Handlung weiter und Puzzle wollen gelöst werden.

Logiktraining mit düsterer Atmosphäre

Die Spielmechanik von “These robotic hearts of mine” erinnert an Rubiks Zauberwürfel: eine gute Kombinationsgabe ist gefragt und wer clever vorausdenken kann, benötigt weniger Spielzüge. Für Menschen, die sich an Highscores orientieren, besteht die Herausforderung also darin, mit möglichst wenigen Klicks bzw. Raddrehungen die grafisch dargestellten Herzen in eine aufrechte Lage zu bringen. Die Grafik des Spieles erinnert dabei an alte C64- oder Amigaspiele, die Steuerung ist jedoch modern. Da es eine Anwendung für Smartphones und Tablets ist, genügt es, auf ein Zahnrad zu tippen, um dieses zu drehen. Wer kein Gerät mit Touchpad besitzt, kann die Flashversion des Spieles im Internet probieren. Mit sichtbarem Mauszeiger und im Browserfenster geht allerdings ein Teil der Atmosphäre verloren. Dafür kostet die Browser-Version kein Geld, die mobilen Varianten für Android oder iOs aber schon.

Herzen und Metall

Menschen, die sich eher weniger für detaillierte Tüfteleien begeistern, stolpern bei “These robotic hearts of mine” über philosophische Fragen. Zwar soll das Spiel in erster Linie unterhalten und wohl nur an zweiter Stelle ein Lebensratgeber sein, aber die Frage nach der Schlussfolgerung aus der Spiel-Geschichte stellt sich nahezu automatisch. Der unabhängige Spieleentwickler Alan Hazelden wurde mit “These Robotic Hearts of Mine” Finalist der Eurogamer Expo Indie Game Arcade 2011. Die spezielle Aufmachung des Spieles bietet einen passenden Rahmen für die strategischen Puzzles und die Geschichte um den technikbegeisterten Jungen, der seine menschliche Freundin verliert. Diese lässt sich nämlich aus Eifersucht von Robotern ein Herz aus Metall bauen und es gelingt dem verzweifelten Techniker auch nach Jahren nicht, sie wieder “menschlich zu bauen”.

Quellen: draknek.org, iTunes, diygamer.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.