Flugroboter ahmt Insekten nach

AirBurr, ein Flugroboter der Technischen Universität Lausanne, benimmt sich häufig wie eine Fliege, die immer wieder gegen ein angekipptes Fenster fliegt, bis sie irgendwann den Weg ins Freie findet. Dank besonderer Sprungfedern machen dem Erkundungsroboter auch zahlreiche Kollisionen nichts aus.

Navigation durch Aufprall

Seit 2009 werkelt ein Team internationaler Forscher in der Schweizer Universität an AirBurr. Kürzlich wurde die offizielle Version 11 des innovativen Flugroboters vorgestellt. Während die meisten fliegenden Geräte über viele komplexe Sensoren verfügen, die sie sicher in der Flugbahn halten sollen, kommt AirBurr mit einem Minimum an Sensoren aus. Die räumlichen Dimensionen explizit durch das Aufprallen auf den Boden oder das gegen Wände Fliegen auszuloten, ist ein sehr progressiver Ansatz. Er könnte es AirBurr in naher Zukunft ermöglichen, zur Vorbereitung von Bergungsmissionen oder geologischen Expeditionen durch dunkle Höhlen oder verräucherte Räume zu fliegen. Für das Mapping benutzt AirBurr verschiedenfarbige Leuchtspuren und wohin er wann fliegt, sagt ihm ein Zufallsalgorithmus.

Aktive Selbsterholung nach Crash

Wie man auch an Käfern oder anderen Insekten beobachten kann, braucht es nicht unbedingt große Intelligenz, um schadlos zu fliegen und zu navigieren. Wichtig für Insekten und AirBurr ist eher die passende Struktur des Körpers. Der Flugroboter kann nach jedem Aufprall wieder aufstehen und weiterfliegen, da er außen über Carbonfasern verfügt. Diese fangen den Stoß ab und leiten die Kollisions-Energie an die vierflächigen Federn im Inneren des Roboters ab. Somit wird die Energie des Aufpralls absorbiert und der Kern des Flugroboters geschützt. Die Motoren bleiben also auch nach unzähligen Zusammenstößen intakt. AirBurrs spezielle Federn sind auch nützlich, um mit anderen Objekten oder der Wand physisch zu interagieren. Dieser kleine Flugroboter zieht schließlich einen Nutzen aus Zusammenstößen anstatt sie zu verhindern.

Quellen: epfl.ch, spectrum.ieee.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.