Infrastruktur aus amphibischen Robotern kann humanitäre Hilfe vereinfachen

Wo Infrastruktur bei humanitären Einsätzen fehlt, könnte die TEMP (Tactical-Expandable-Maritime-Platform) helfen, die durch Robotertechnik billig und schnell Einrichtungen für Hilfsgütertransporte herstellen kann, indem sich Schwimm- und manövrierfähige Roboter im Containerformat dazu automatisch zusammenkoppeln.

[adcode]

Bisher nur Entwürfe des amphibischen Roboter

TEMP soll humanitäre Katastrophenhilfe in küstennahen Regionen erleichtern, die über keine nennenswerte Infrastruktur für Transporte verfügen. Dazu wurden wurden vier modulare Systeme entworfen, die den ISO Transportnormen für Standard Containern aus der Schifffahrt entsprechen. Eine Plattform besteht aus Modulen für die Ver- und Entsorgung, modular aufgebauten Verladekränen, unbemannten Transportflugzeugen und vor allem amphibischen Transportrobotern. Alle Module könnte einfach auf Containerschiffen transportiert und vor Ort zu Wasser gelassen werden. Dort konfigurieren sich die Transportroboter entsprechend der jeweiligen Programmierung selbsttätig zu der gewünschten Infrastruktur. Typische Beispiele für nützliche Anwendungen sind zum Beispiel Pontonbrücken, Start- und Landebahnen, Inseln oder Häfen, die durch automatische Anordnung der Transportroboter entstehen. Wenn die Aufgabe erledigt ist, kann man den amphibischen Fahrzeugen den Befehl geben, sich selbsttätig für einen neuen Zweck in einer anderen Weise zu konfigurieren.

Erster Versuch im Modellmaßstab

Eine Gruppe von Dozenten und Maschinenbau-Studenten von der University of Pennsylvania hat mehr als 100 Modelle von amphibischen Transportrobotern von jeweils der Größe einer Schuhschachtel gebaut. Diese Modellroboter haben einen eigenen Rechner an Bord und vier Motoren erlauben auch schwimmend sowohl omnidirektionale Bewegungsmöglichkeiten, als auch das Stehenbleiben auf der Stelle. Der erste Versuch mit TEMP im Modellformat war erfolgreich. Das Team hatte die Software der amphibischen Roboter so programmiert, dass sie selbsttätig Manöver fahren konnten und sich zu vorprogrammierten Aufgaben selbsttätig miteinander vernetzten.

Quellen: thedp.com, spectrum.ieee.org, darpa.mil

[adcode]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.