Humanoider Roboter Coman aus Italien: Robuster Menschenroboter mit natürlichen Bewegungsmustern

Der Name des neuen humanoiden Roboters Coman aus Italien leitet sich von COmpliant HuMANoid Platform ab. Compliant bedeutet so viel wie nachgiebig oder fügsam und diesem Namen macht der Italiener alle Ehre. Der Menschenroboter überzeugt mit flüssigen Bewegungen seines Rumpfes und seiner Gliedmaße. Ziel der Forscher des Italienischen Technologieinstituts (IIT) ist es, die Motorik von humanoiden Robotern zu verbessern – mit Hilfe von innovativen Kontrollmechanismen und passiver Nachgiebigkeit.

So groß wie ein vierjähriges Kind

Mit einer Größe von knapp 95 cm ist Coman so groß wie ein vierjähriges Kind. Der Roboter wiegt rund 30 Kilogramm und verfügt insgesamt über 25 Freiheitsgrade. Sechs davon sind in jedem Bein zu finden, drei davon wurden für Taille und Oberkörper reserviert und schließlich befinden sich 4 Freiheitsgrade an beiden Schulter- und Armgelenken. Dabei haben die Forscher auf eine Kombination von unnachgiebigen und flexiblen Gliedmaßen gesetzt. Das Innere des Roboters besteht aus robustem Titan, Stahl und Aluminium, die Außenhülle wurde aus Kunststoff gearbeitet.

Interaktion zwischen Robotern und Menschen sicherer machen

Mit Coman haben die italienischen Forscher einen Roboter entwickelt, der die Interaktion zwischen Maschine und Mensch noch sicherer macht. Das Problem bei den früheren Humanoidmodellen war meist, dass die unkontrollierten und steifen Bewegungen nicht selten zu Verletzungen führten und die Roboter schnell aus dem Gleichgewicht kamen und im schlimmsten Fall sogar stürzten. Coman könnte in Zukunft dazu dienen, älteren Menschen im Haushalt zu helfen, ohne sie dabei unnötig zu gefährden oder durch einen Sturz selbst unfähig zu werden.

Steife Roboterbewegungen gehören der Vergangenheit an

Das folgende Video zeigt die verschiedenen Bewegungsmuster, die der Coman vollführen kann. Auch wenn der Roboter geschubst und gestoßen wird, er bleibt auf seinen Füßen stehen – erstaunlich. Wie ihr seht, sind die Zeiten von unnatürlichen und abgehackten Bewegungen von Robotern vorbei. Fehlt nur noch ein passender menschlicher Kopf! Die Forscher arbeiten derzeit an einem Gesicht für Coman. Schließlich sind auch richtige Hände in Arbeit.

Quellen: iit.it, spectrum.ieee.org

Veröffentlicht von

Nora Kaschade

Nach einem staubtrockenen Magisterstudiengang in den Fächern Germanistik und Musikwissenschaft arbeite ich nun seit rund zwei Jahren als Online-Redakteurin für verschiedene Projekte. Hier hat es mir vor allem die moderne Technik angetan. Logisch also, dass ich mich auch für Neuheiten in der Robotertechnik interessiere. Mittlerweile hat das nämlich gar nichts mehr mit Sci-Fi zu tun, sondern kann sich auch im Alltag als durchaus nützlich erweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.