Roboterqualle für Unterwasserüberwachung entwickelt

Ein achtarmiger Roboter imitiert neuerdings die Bewegungen von Quallen. Die maritime Entwicklung der amerikanischen Virginia Tech University soll künftig unauffällig unter Wasser patrouillieren. Hauptgeldgeber des Forschungsprojekts waren schließlich das U.S. Naval Undersea Warfare Center und das Office of Naval Research.

Nach dem Vorbild der Natur gebaut

Der jüngst vorgestellte Prototyp einer Roboterqualle trägt den Namen Cyro. Er besitzt eine Silikon-Abdeckung, die optisch an echte Quallen erinnern soll. Unter dem flexiblen weißen Silikonteil befinden sich die elekronischen und metallischen Steuerungsteile. Cyro ist fast so groß wie ein Mensch und damit die größere Version der Roboterqualle, die die Virginia Tech im letzten Jahr vorstellte. Der neuere Prototyp ist nicht mehr von Propellern angetrieben, sondern bewegt sich dank einer Batterie fort. Die Größe der Roboterqualle liegt daher wesentlich an dem großen Akku. Cyro soll sich mit einer einzigen Aufladung bald monatelang unter Wasser bewegen können. Dafür ist aber noch Forschung darüber nötig, wie man die Energieeffizienz realer Quallen nachbildet.

Nutzung für Umweltschutz möglich

Einen potentiellen Nutzen der Roboterqualle Cyro sehen die Studenten der Virginia Tech University in der Beobachtung des Ozeans zu Forschungszwecken. Weiterhin können sie sich vorstellen, dass Cyro in naher Zukunft Ölflecken beseitigt. Wie genau die Roboterqualle künftig Verwendung findet, bleibt abzuwarten. Mit ihrer Länge von circa 1,70m und einem Gewicht von etwa 70 Kilogramm ist sie nicht ganz so unauffällig wie ihr Vorgänger RoboJelly, der nur etwa handgroß war. Ein größeres Gerät bietet allerdings mehr Möglichkeiten zur Aufrüstung. So ist den beteiligten Wissenschaftlern bewusst, dass eine größere Roboterqualle im Schnitt geringere Transportkosten aufweist, da sie weniger Energie für die Fortbewegung verbraucht. Quallen boten sich den Forschern an, da sie über einen geringeren Grundumsatz an Energie verfügen als andere Meerestiere. Cyros Namensgeber ist übrigens Cyanea capillata, die Gelbe Haarqualle.

Virginia Tech: Autonomous Robotic Jellyfish from virginiatech on Vimeo.



Quellen: engadget.com, phys.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.