Roboterschlange hält sich an Stangen und Ästen fest

Das Biorobotics Lab der Carnegie Mellon University (CMU) macht nicht nur mit seinem Haushaltsroboter HERB Furore, sondern auch mit seinen Schlangenrobotern. Normalerweise sieht man diese Art von Robotern am Boden entlang schlängeln. Nun konnte das Forscherteam aber zeigen, wie sich der Roboter an Alltagsgegenständen festhält.

Beschleunigungssensoren sorgen für Grip

In dem folgenden Video kann man sehr gut erkennen, wie sich die Schlange nach einem beherzten Wurf an Stangen, Ästen und Ampelmasten festkrallt.

Doch wie funktioniert das Ganze? In jedem Modul der Roboterschlange ist ein Beschleunigungssensor (Accelerometer) verbaut. Der Roboter erkennt die Bewegungsänderung durch den Wurf und reagiert sofort.

Unterstützung vom Army Research Lab

Das neue Projekt der CMU wird von keinem geringeren als dem Army Research Lab unterstützt. Das bedeutet dann auch, dass die Roboterschlange unter Umständen im militärischen Bereich Anwendung finden wird. Auf jeden Fall sollte der Blick in nächster Zeit in die Baumwipfel und Ampelanlagen gehen. Und: Passt auf euren Hals auf!

Quellen: biorobotics.ri.cmu.edu, biorobotics media, spectrum.ieee.org

Veröffentlicht von

Nora Kaschade

Nach einem staubtrockenen Magisterstudiengang in den Fächern Germanistik und Musikwissenschaft arbeite ich nun seit rund zwei Jahren als Online-Redakteurin für verschiedene Projekte. Hier hat es mir vor allem die moderne Technik angetan. Logisch also, dass ich mich auch für Neuheiten in der Robotertechnik interessiere. Mittlerweile hat das nämlich gar nichts mehr mit Sci-Fi zu tun, sondern kann sich auch im Alltag als durchaus nützlich erweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.