Menschlich wirkende Roboter spielen Fussball

Die neuste Generation von menschlich wirkenden Robotern

Der Kinofilm „I Robot“ mit Will Smith hat gezeigt, wie die Zukunft in etwa aussehen könnte. Roboter bewegen sich wie Menschen, sind in der Lage deren Emotionen zu analysieren und können miteinander kooperieren. Spannender noch als der Kinofilm sind aber die realen, technischen Entwicklungen hinsichtlich der Robotertechnik. Studenten, Doktoren, Professoren und diverse Forschungszentren kommen mit ihren Ideen immer näher daran, einen menschlich wirkenden Roboter zu schaffen.

Kommunikation untereinander

Roboter, die für Bergungs- und Suchfunktionen entwickelt wurden, können in naher Zukunft unabhängig von einem bestimmten Netz miteinander kommunizieren. Dies kann besonders in Notfällen relevant sein, wenn die Netze überlastet sind, etwa im Kriegszustand. Mithilfe von installierten Kameras sind die Roboter selbstständig in der Lage, einen entgegenkommenden Roboter zu erfassen. Dadurch wird verhindert, dass diese miteinander kollidieren. Dabei besteht der Fortschritt darin, dass die Roboter dank neuer Programmierung in der Lage sind, Höhenunterschiede zwischen sich selbst und dem entgegenkommenden Roboter zu erkennen. Anhand der Kamerabilder erkennt der Roboter, ob und wann er ausweichen muss. Diese Prozesse sind vergleichbar mit einer Situation auf einer Straße. Hier müssen Passanten auch anhand des Gegenübers und den antizipierten Bewegungen analysieren, welchen Weg diese am besten zum Ausweichen einschlagen.

Einsatzbereiche vorrangig bei militärischen Missionen

Die neuartigen Roboter sind in der Lage, ihre Umgebung zu erkennen. Anhand vieler Informationen entscheiden diese, wie sie reagieren sollten. Als weitere Besonderheit stellt sich die Programmierung der Maschinen auf die Spieltheorie dar. Dies bedeutet, dass die Roboter immer lernfähiger werden. Sie haben das Ziel, ein „Spiel“ zu gewinnen. Zu diesem Zweck müssen sie lernen.  Aus vorangegangen Erfahrungen ziehen diese Rückschlüsse für zukünftiges Verhalten. Gerade hier liegt die ansteigende Ähnlichkeit mit den Menschen.

Einfluss auf den Arbeitsmarkt

Je selbstständiger Roboter und Maschinen werden, umso weniger werden Arbeiter benötigt, die die Ausrichtung und Koordination durchführen. Da die technischen Entwicklungen immer schneller voranschreiten, können Arbeitsmärkte in naher Zukunft unter stark modernisierten Maschinen leiden. Für Unternehmer stellt die verbesserte Robotertechnik im Umkehrschluss eine Chance dar, kostengünstiger und unabhängig von Ermüdungserscheinungen der Menschen zu produzieren. Schließlich

  • benötigen Roboter keine Pause
  • benötigen keine Verpflegung und
  • sind keinen irrationalen Verhaltensweisen, wie Trauer und Lustlosigkeit, unterworfen.

Schon jetzt bieten viele Unternehmen Robotertechnik an, mit deren Hilfe Arbeitsprozesse rationalisiert werden können. Dabei können Roboter in so gut wie jeder Branche zum Einsatz kommen. Sowohl in der Landwirtschaft als auch im privaten Bereich zum Rasenmähen sind Roboter immer beliebter.

Geduld ist gefragt

Zwar sind Wissenschaftler mittlerweile soweit, Roboter anatomisch an die Bewegungen eines Menschen anzupassen. Dennoch wird es noch eine Zeit dauern, bis Roboter vollständig lernfähig und so beeindruckend sind wie ihre Vorbilder aus den Science-Fiction-Filmen.

Weiterführende externe Links:

Veröffentlicht von

Sammy Zimmermanns

Mein Name ist Sammy Zimmermanns. Ich wohne in Dresden, Sachsen. Ich bin der Gründer des Blogs kaffee-freun.de. Ich bin Freiberuflicher Journalist und auf erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.