V-Charge – der Einparkroboter mit Ladefunktion

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung der ETH Zürich und Beteiligung von Bosch und Volkswagen entwickeln seit Sommer 2001 ein autonomes Fahrsystem für Elektrofahrzeuge, das dem Fahrer die lästige Parkplatzsuche am Zielort abnimmt und auf dem Weg bei Bedarf auch noch die Akkus lädt. Quelle (1)

Zumeist ist Valet Parking ein Service in teuren Hotels, Spielcasinos und anderen luxuriösen Etablissements: Ein Angestellter (Valet) übernimmt das Auto des Gastes, parkt es ein und bringt es ihm nach seinem Besuch wieder zurück. Das autonome Fahrsystem (V-Charge) für Elektrofahrzeuge nimmt dem Fahrer die Parkplatzsuche ab. Per Smartphone-App wird V-Charge aktiviert, das Fahrzeug wird nach Laden der Akkus auf einen freien Parkplatz abgestellt, während z.B. der Eigentümer schon im Zug sitzt. Nach seiner Rückkehr aktiviert er über die App das System und das Auto fährt vor.
Neben dieser Steigerung des Komforts sehen die Schöpfer von V-Charge in ihrer Arbeit einen Beitrag zur CO2-Reduktion, entfallen doch unnötige Wege für die Parkplatzsuche und zu abgelegenen Ladestationen.

Sicherheit durch Sensorik

Ein Hauptaugenmerk der V-Charge-Entwickler liegt auf der Sicherheit. In einem öffentlichen Verkehrsraum mit Fahrzeugen, Fußgängern und anderen unvorhersehbar auftauchenden Hindernissen sind eine zuverlässige Sensorik, ein detailliertes Umgebungsmodell mit Wegführung und Algorithmen zur Echtzeit-Beurteilung der Situation unverzichtbar. Dabei soll die Hardware möglichst aus dem existierenden Portfolio für Standardkomponenten der automotive-Branche entstammen. Stereokameras, Ultraschallsensoren oder kostengünstige LIDAR-Systeme sind in dem Demonstrationsprojekt verbaut. Sie gewährleisten auch dann einen autonomen Fahrbetrieb, wenn z.B. in Tiefgaragen oder Parkhäusern die Navigation durch GPS oder Funkpeilung nicht möglich ist.

(2)
V-Charge stellt ein Bindeglied zwischen dem Individualverkehr und öffentlichen Verkehr dar, das zudem hilft die Akzeptanz für komplexe Fahrerassistenz zu erhöhen. Traut man seinem Auto den komplexen Vorgang des Ein- und Ausparkens mit bedarfsgerechter Akkuladung zu, so ist es nur noch kleiner Schritt, sich auch auf der Autobahn der Zeitungslektüre zu widmen.

(3)

Quellen
(1) http://www.v-charge.eu/
(2) https://www.youtube.com/watch?v=U83rh9yPRdk
(3) http://spectrum.ieee.org/cars-that-think/transportation/self-driving/euro-robotaxis-will-park-and-charge-all-by-themselves

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.