Polen wollen mit „RoboCore“ Robotemarkt revolutionieren

Das junge polnische Unternehmen „Husarion“ will nichts weniger als den Robotermarkt revolutionieren und für eine Massenverbreitung der künstlichen Helfer sorgen. Dafür haben sie einen „Roboterherz“ namens RoboCORE“ entwickelt, mit dem auch ambitionierte Hobby-Bastler und kleine Unternehmen eigen-designte Roboter bauen sollen. Die Idee ist in der Internetgemeinde auf breite Resonanz gestoßen: Innerhalb von drei Wochen haben sie auf der Crowdfunding-Plattform „Kickstarter“ über 50.000 Dollar vom Internetschwarm eingesammelt, um ihren Roboterkern zur Marktreife zu verhelfen. Polen wollen mit „RoboCore“ Robotemarkt revolutionieren weiterlesen

Roboterin soll Menschen aus einstürzenden Neubauten retten

Planck-Forscher bringen „Athena“ bei, wie ein Mensch zu gehen – Tübingen, 24. Dezember 2014: Über einen holprigen Pfad zu gehen, eine Leuchte an der Decken zu wechseln oder über eine Mauer zu klettern, erscheint uns Menschen selbstverständlich – doch der Einsatz von Rettungs-Robotern bei Katastrophen scheitert an eben dieses Fertigkeiten. Mit „Athena“, benannt nach der griechischen Göttin der Weisheit, soll sich dies ändern. Tübinger Planck-Forscher wollen der zweibeinigen Roboterin beibringen, zu gehen, zu balancieren, sich in die Höhe zu recken, kurz: sich wie ein Mensch in unbekanntem und unwegsamem Terrain zu orientieren und zu bewegen. Roboterin soll Menschen aus einstürzenden Neubauten retten weiterlesen

Kosmisches Internet mit Lego-Roboter erfolgreich getestet

Simuliert planetare Erkundungsrover: Der Roboter Mocup im ESA-Kontrollzentrum in Darmstadt. Abb.: ESA
Simuliert planetare Erkundungsrover: Der Roboter Mocup im ESA-Kontrollzentrum in Darmstadt. Abb.: ESA

Darmstadt/Erdorbit, 8. November 2012: Das geplante „kosmische Internet“ von ESA und NASA hat seine erste größere Bewährungsprobe mit einem Lego-Roboter bestanden: Von der Internationalen Raumstation ISS aus hat Astronautin Sunita Williams mittels des neuen Kommunikationssystems, das Satelliten und andere Raumfahrzeuge ähnlich wie beim Internet unterbrechungssicher verknüpft, den aus Lego-Bauteilen konstruierten Roboterrover „Mocup“ (Meteron Operations and Communications Prototype) im ESA-Kontrollzentrum in Darmstadt für eine Weile gesteuert. Kosmisches Internet mit Lego-Roboter erfolgreich getestet weiterlesen

Sci-Fi-Thriller „Robotropolis“: Roboter lehnen sich gegen ihre Herren auf

Tut weh: Ein Service-Roboter erwürgt einen Zivilisten in "New Town". Abb.: Koch Media
Tut weh: Ein Service-Roboter erwürgt einen Zivilisten in "New Town". Abb.: Koch Media

Der „Roboter drehen durch und lehnen sich gegen ihre Schöpfer auf“-Plot ist mindestens so alt wie Isaac Asimov und auch Regisseur Christopher Hatton kann in seinem „Robotropolis“ dem Stoff keine neuen inhaltlichen Aspekte abringen. Interessant ist aber die formale Umsetzung der Sci-Fi-Story: Geklammert ist der Kampf Mensch gegen Maschine durch ein eine fiktive TV-Live-Reportage, die vollkommen aus dem Ruder gerät. Sci-Fi-Thriller „Robotropolis“: Roboter lehnen sich gegen ihre Herren auf weiterlesen

NASA-App beamt neugierigen Mars-Rover in dein Wohnzimmer

Mein persönlicher Marsroboter beäugt im Wohnzimmer meinen Kaktus. Abb.: Bildschirmfoto
Mein persönlicher Marsroboter beäugt im Wohnzimmer meinen Kaktus. Wo der Marssand zu sehen ist, liegt in Wirklichkeit ein iPad mit dem Marker-PDF. Abb.: Bildschirmfoto

Mars/Washington, 12.7.2012: Für alle jene, die schon immer davon träumten, ferne Welten zu erkunden und den Fuß auf fremden Planeten zu setzen, hat die US-Raumfahrtbehörde NASA nun eine App vorgestellt, die zumindest einen kleinen Eindruck davon vermittelt, wie unsere robotischen Vorerkunder Mond und Mars „erleben“: Mit „Spacecraft 3D“ können sich weltraumsüchtige iPhone- und iPad-Besitzer die Grail-Sonden über dem Mond den Roboterrover „Curiosity“ („Neugier“) in ihr Wohnzimmer zaubern – und dies Wochen, bevor der echte stählerne Erkunder tatsächlich den roten Planeten erreicht. Möglich macht dies das Konzept der „Augmented Reality“ (computergestützte erweiterte Realität). NASA-App beamt neugierigen Mars-Rover in dein Wohnzimmer weiterlesen

NASA lobt 1,5 Millionen $ für neue Planetenroboter aus

Marsroboter der Nasa
Der NASA-Roboter "Curiosity" auf dem Mars. Visualisierung: NASA

Washington/Worcester. Bei der Erkundung ferner Welten haben Roboter einen großen Vorteil: Anders als menschliche Raumfahrer können sie monatelang über fremde Planeten auf Erkundung gehen beziehungsweise rollen und müssen dabei nicht tonnenweise Sauerstoffflaschen und Wegzehrung mitschleppen. In puncto Intelligenz sind die stählernen Kollegen denen aus Fleisch und Blut unterlegen: Geraten sie in überraschende Situationen (“Was macht dieses grüne Männlein dort auf dem Mars-Felsen?”), wissen sie sich kaum zu helfen. Die US-Raumfahrtbehörde NASA will nun frischen Wind in ihre Forschungsabteilungen holen und hat ein Preisgeld von 1,5 Millionen Dollar (1,2 Millionen Euro) für neuartige Konzepte planetarer Erkundungsroboter ausgelobt. NASA lobt 1,5 Millionen $ für neue Planetenroboter aus weiterlesen

Roboter wird in Dresden zum Museumsführer

Künftig führt ein Roboter die Besucher durch das Dresdner Technikmuseum. Abb.: HTW Dresden
Künftig führt ein Roboter die Besucher durch das Dresdner Technikmuseum. Abb.: HTW Dresden

Dresden, 23.4.2012: Wer wäre wohl besser geeignet, Besucher durch ein Technikmuseum zu führen, als ein Roboter? Für die Direktion der Technischen Sammlungen Dresden (TSD) war dies eine rein rhetorische Frage und so beauftragte sie eine Nachwuchsforschergruppe an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden, den menschlichen Museumsführern einen künstlichen Kollegen zu bauen. Und nun ist es soweit: Ab Mai wird „I²MSAS“ (vielleicht setzt sich ja noch der Name AMA durch – „autonome mobiler Assistenzroboter) die TSD-Gäste bespaßen. Roboter wird in Dresden zum Museumsführer weiterlesen

Deutsche Fluid-Firma Festo baut künstliche Möwe

Keine amerikanische Terrordrohne, sondern eine künstliche Möve im Flug. Abb.: Festo
Keine amerikanische Terrordrohne, sondern eine künstliche Möve im Flug. Abb.: Festo

Esslingen/Dresden, 27.3.2012: Das Esslinger Unternehmen “Festo” hat eine künstliche Möwe gebaut, die wie ihr Vorbild in der Natur allein durch die Kraft und Ausrichtung ihres Flügelschlags autonom starten, fliegen und landen kann. Einen entsprechenden Prototypen hat die Pneumatik-Firma nun auf dem “8. Internationalen Fluidtechnischen Kolloquium” in Dresden vorgeführt. Deutsche Fluid-Firma Festo baut künstliche Möwe weiterlesen

DARPA will kybernetischen Riesenkäfer in den Krieg schicken

Der Roboterkäfer "LS3" (ehemals "Big Dog") soll US-Soldaten im Einsatz das gepäck abnehmen und ihnen autonom folgen. Abb.: DARPA
Der Roboterkäfer "LS3" (ehemals "Big Dog") soll US-Soldaten im Einsatz das gepäck abnehmen und ihnen autonom folgen. Abb.: DARPA
Boston, 10.2.2012: Passt auf ihr Kinderlein, im Walde, da lauert… nein, nicht der böse graue Wolf, sondern der schwarze Cyborg-Käfer der DARPA, der euch so lange verfolgt, bis die Batterien schlapp machen! Offiziell heißt dieser Roboter-Käfer LS3 („Legged Squad Support System“) und wurde von Boston Dynamics im Auftrag der US-Rüstungsforschungsagentur DARPA entwickelt. Er soll künftig das Gepäck für amerikanische Krieger tragen, deren iPhones wieder aufladen und aufs Wort gehorchen (warten wir’s mal ab). DARPA will kybernetischen Riesenkäfer in den Krieg schicken weiterlesen

Kosmischer Roboter-Wettstreit

Treten an Bord der ISS zum Wettbewerb an: Die SPHERE-Mini-Satelliten. Abb. (2): NASA
Treten an Bord der ISS zum Wettbewerb an: Die SPHERE-Mini-Satelliten. Abb. (2): NASA

 

Erdorbit, 23. Januar 2012: Roboter-Wettbewerbe gibt es viele –in Turnhallen, Hörsälen und Schulen. Um so spektakulärer ist die Arena für einen Robotikwettbewerb, für den sich die US-Raumfahrtbehörde NASA und die amerikanische Verteidigungsagentur DARPA zusammen getan haben: Die „Zero Robotics SPHERES Challenge“ wird an Bord der Internationalen Raumstation ISS rund 350 Kilometer über dem Boden ausgetragen. Kosmischer Roboter-Wettstreit weiterlesen