Film: Tears of Steel – Roboter wollen die Menschheit ausrotten

Trostlos ist die Zukunft der Menschheit. Man wehrt sich gegen Maschinen, die uns in Geschwindigkeit und Feuerkraft weit überlegen sind. Das ganze Szenario erinnert ein bisschen an Terminator. Maschinen, Roboter die sich gegen die Menschheit wenden und diese versuchen auszurotten. Doch der Kurzfilm „Tears of Steel“ ist nicht nur ein Film über Roboter, sondern ein weiterer Beweis dafür, Science Fiction Filme mit guten visuellen Effekten kann man heute auch am heimischen Rechner produzieren. Film: Tears of Steel – Roboter wollen die Menschheit ausrotten weiterlesen

Kurzfilm: Haushaltsroboter Chorebot geht mit Hund Gassi

“Ihr Morgenkaffe, Sir!”, mit einer leicht depressiven Stimme stellt der Roboter den Kaffee auf den Tisch. Anschließend begibt er sich zurück zu seiner Ladestation. Wir befinden uns in der Zukunft, einer Zukunft in denen die Häuser an Tetrisbausteine erinnern und in der wir uns von Robotern umsorgen lassen. Roboter bedienen uns von morgens früh bis spät in den Abend. Und dies Tag für Tag, in einer Welt voller Routinen. Roboter sind eine willkommene Hilfe, wenn man den alltäglichen Trott meistern möchte. Vorausgesetzt es kommt nichts dazwischen, wie zum Beispiel ein Unfall mit einem Robotermüllfahrzeug. Kurzfilm: Haushaltsroboter Chorebot geht mit Hund Gassi weiterlesen

Roboterbaby von Chris Clarke sorgt für Aufregung

Ein überdimensionierter Kopf, ein kleine schmächtiger Körper, strampelnde Arme und Beine, ein Baby erblickt das Licht der Welt. Nur dieses Baby besteht aus Kabeln, Plastik und Metallstreifen. Das Roboterbaby von Chris Clarke sorgt derzeit für jede Menge Wirbel. Man fragt sich, inwieweit möchte man Menschen durch Roboter wirklich nachbilden. Dabei kann Chris Clarke den Wirbel um sein Roboterbaby nicht verstehen. Schließlich will er kein Baby durch einen Roboter ersetzen, sondern zukünftig Babys eher schonen, wenn Licht und zu viele Stimmen auf diese einprasseln. Roboterbaby von Chris Clarke sorgt für Aufregung weiterlesen

Zum 90. Geburtstag des Roboters: Ein Streifzug durch die Filmgeschichte

So lob ich mir Roboterinnen: Tricia Helfer als Zylon Nummer 6 in Battlestar Calactica. Foto: Justin Stephens
So lob ich mir Roboterinnen: Tricia Helfer als Zylonin Nummer 6 in Battlestar Galactica. Foto: Justin Stephens

Seit Karel und Josef Capek den Begriff „Roboter“ (Arbeiter) 1921 in einem Drama kreierten, haben uns die künstlichen Menschen nicht mehr losgelassen – zunächst in der Literatur, dann im Film und schließlich in der Arbeitswelt. Für uns ein Anlass, zum 90. „Geburtstag“ des Roboters einen cineastischen Blick zurückzuwerfen: wie sich die Sicht der filmischen Populärkultur auf Roboter im Laufe der Jahrzehnte geändert hat, vom amoklaufenden Maschinenmensch „Maria“ in Metropolis bis zur religiösen Metapher in „Battlestar Galactica“ oder zur Steampunk-Ikone in „Hugo“ heute. Zum 90. Geburtstag des Roboters: Ein Streifzug durch die Filmgeschichte weiterlesen

Disney und ETH basteln an einem Kletterroboter mit Gleitschirm

Mit ihrem Engagement in der Robotik verfolgt Disney seine altbekannten Ziele, den Menschen eine perfekte Unterhaltung zu bieten. Roboter sollen nach Plänen von Disney zukünftig dabei helfen, bessere Filme zu produzieren und die Menschen in den Disneyworlds auf dieser Welt besser zu unterhalten. Hierfür unterstützt Disney unter anderem die ETH, der Eidgenössischen Technischen Hochschule in der Schweiz, welche jetzt einen Roboter vorstellte, der Wände hinaufklettern kann und abschließend mit einem Gleitschirm wieder landet. Disney und ETH basteln an einem Kletterroboter mit Gleitschirm weiterlesen

Robotropolis – Eine Stadt wird von Robotern angegriffen

Die Utopie von einer Stadt in der Menschen und Roboter im friedlichen Miteinander leben, war einfach zu schön. Robotropolis sollte diese Stadt der Moderne und Träume heißen. Eine Stadt in der Roboter die Arbeiten von Menschen übernehmen, die diesen nur lästig erschienen. Roboter sollten dabei helfen, das Gepäck zu transportieren. Roboter sollten für die Sicherheit eingesetzt werden. Roboter sollten mit Kindern spielen, wenn die Eltern mal keine Lust hätten. Doch diese Utopie währte nicht lange… Robotropolis – Eine Stadt wird von Robotern angegriffen weiterlesen

Roboter boxen in Real Steel für Ruhm und Ehre

Am 10.November startet in den deutschen Kinos ein Kinofilm, der für Roboterfans ein vorweihnachtliches Highlight werden könnte. In dem Film „Real Steel“ treten Roboter im Boxen gegeneinander an, um sich die blecherne Fresse zu polieren. Ursprünglich war der Start des Films für den 18.November vorgesehen, wurde dann auf den 7.Oktober vorgezogen und ist laut den Informationen der Webseite jetzt wieder auf den 10.November nach hinten verschoben wurden. Ob es bei diesem Termin bleibt, kann man auf der Webseite von „Real Steel“ nachlesen. Roboter boxen in Real Steel für Ruhm und Ehre weiterlesen

Filmtipp: #9 – Die Geschichte von 9 Robotern nach dem Ende der Menschheit

Als Nummer 9, kurz #9,  dass erste Mal in seinem Dasein die Augen öffnete, findet er sich in einer ungewöhnlichen Umgebung wieder. Vor seinen Augen liegt ein toter Mensch, der von Papieren überseht ist. #9 weiß zu diesem Zeitpunkt noch nicht um wen es sich bei diesem Menschen handelt. Aber er weiß bereits instinktiv eins, irgendetwas stimmt hier nicht.
Filmtipp: #9 – Die Geschichte von 9 Robotern nach dem Ende der Menschheit weiterlesen

Roboter bereitet das Frühstück vor

Ein Roboter bereitet das Frühstück vorWenn es in der sächsischen Stadt Riesa regnet und die Temperaturen gegen Null sinken, ist die Stimmung im SAEK, dem Ort der Sächsischen Ausbildungs- und Erprobungskanäle, gleich der Temperaturen. Zu solchen Zeiten kann man auf die unterschiedlichsten Ideen kommen. Im SAEK bot sich die Erstellung eines Stop-Trick Filmes an, bei dem ein Roboter gezeigt wurde, der einem das Frühstücksbrötchen zubereitet.
Roboter bereitet das Frühstück vor weiterlesen

Roboterkurzfilm „The Gift“ von Erik Rinsch

Roboterfilm von Erik RinschIn Hollywood scheint sich derzeit ein kleiner Krieg zwischen Fox und Warner Bros. zu entwickeln. Grund dafür ist ein Kurzfilm, bei dem es um eine Geschichte geht, die in der Zukunft spielt. Erik Rinsch der Regisseur des Films „The Gift“ besticht bei diesem Kurzfilm nicht nur mit spektakulären Effekten, sondern auch mit einer sehr düsteren Stimmung, die einen an „Bladerunner“ erinnert. Der Film spielt in Moskau, in einer Zeit in der Roboter schon lange ein Teil unserer Welt sind.
Roboterkurzfilm „The Gift“ von Erik Rinsch weiterlesen